Make Your Voice Heard.

Voting = power. That’s because being able to vote means having your say. Until now, too few voters from families who have either migrated to or sought asylum in Germany have been taking part in the country’s elections. This could be for a number of reasons: too many administrative hurdles, a process that appears overly complicated or these groups simply not being targeted by political parties. We are on a mission to change that. Germany’s new citizens should be encouraged to vote in this year’s Bundestagswahl in September, so they too can play a part in determining the country’s future. We provide useful information and digital tools as well as explain why it’s important to take part in this election and become a #wAlman.

wahlswiper

The centrepiece of #wAIman is a multilingual app that is now available in English, Turkish, Kurdish, Arabic, Farsi and Russian at voteswiper.org. Wahlswiper is an app that helps users compare their views with those of political parties. Short videos are available for each of the 36 questions, explaining the respective issue. After users have answered all the questions, they are shown how their views match with the respective parties.

Milena Glimbovski

Milena was born in Siberia in 1990. She is an entrepreneur, author and zero-waste campaigner. In 2014 she launched the first Original Unverpackt shop (a packaging-free grocery store) in Berlin before going on to co-found a publishing company.

Milena Glimbovski

Milena was born in Siberia in 1990. She is an entrepreneur, author and zero-waste campaigner. In 2014 she launched the first Original Unverpackt shop (a packaging-free grocery store) in Berlin before going on to co-found a publishing company.

Shoan Vaisi​

Shoan fled Iran and arrived as a refugee in Germany after travelling through Turkey. He became a German citizen in 2017. He is a candidate in North Rhine-Westphalia for the 2021 Bundestag election.

Ali Can

Ali was born in Pazarcik (Turkey). His family emigrated to Germany in 1995. As an activist, he created the #MeTwo hashtag and founded the VielRespektZentrum, which promotes diversity and mutual respect.

Shoan Vaisi

Shoan fled Iran and arrived as a refugee in Germany after travelling through Turkey. He became a German citizen in 2017. He is a candidate in North Rhine-Westphalia for the 2021 Bundestag election.

Shoan Vaisi

Shoan fled Iran and arrived as a refugee in Germany after travelling through Turkey. He became a German citizen in 2017. He is a candidate in North Rhine-Westphalia for the 2021 Bundestag election.

Ali Can

Ali was born in Pazarcik (Turkey). His family emigrated to Germany in 1995. As an activist, he created the #MeTwo hashtag and founded the VielRespektZentrum, which promotes diversity and mutual respect. 

Hila Limar

Hila is chair of the NGO Visions for Children, which helps children in Afghanistan and Uganda to obtain a basic education. Born in Afghanistan, Hila is a trained architect.

Hila Limar

Hila is chair of the NGO Visions for Children, which helps children in Afghanistan and Uganda to obtain a basic education. Born in Afghanistan, Hila is a trained architect.

Hila Limar

Hila is chair of the NGO Visions for Children, which helps children in Afghanistan and Uganda to obtain a basic education. Born in Afghanistan, Hila is a trained architect.

How to vote

Germany is a democracy. Political power may only be held for a temporary period and with the consent of the people. Elected lawmakers represent the country’s citizens in the Bundestag, Germany’s lower house of parliament. Elections allow you to play a part in deciding which political parties have the most influence and thus make it possible for you to have a say on what happens in the country.

It’s important to remember that choosing not to vote also has an effect on the outcome of the election as it leaves the decision to others. Not voting means not being able to have a say on which issues should be considered relevant in the future.

Putting up Posters

Initiatives, community centres and interested groups can order posters free of charge. Please let us know how many posters you require: hey@ichbinwalman.de

background

Why do we even need #wAlman? Because there is a lack of representation, information and, most crucially, opportunities to engage. Here is a selection of recently published articles:

Deutschlandfunk Nova

Aktivist Ali Can will mehrsprachigen Wahlhelfer erstellen

Der Aktivist Ali Can hat sich gefragt, warum es den Wahl-O-Mat nicht auch in anderen Sprachen gibt, um mögliche sprachliche Barrieren zu beseitigen. Eine mehrsprachige Version könnte bei der Wahlentscheidung helfen. 

zum Artikel

rbb

Super-Wahltag: Jeder dritte Berliner hat gar kein Wahlrecht

1,3 Millionen Berliner:innen dürfen bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus und zum Bundestag im September nicht wählen. Schon seit Jahren steigt die Zahl der Stadtbewohner ohne politische Repräsentation.

zum Artikel

Süddeutsche Zeitung

Experten wollen Einbürgerungen beschleunigen

Jeder achte Einwohner im Land ist kein Deutscher. Führende Forscher fordern deshalb, das Verfahren zum Erhalt der Staatsbürgerschaft attraktiver und einfacher zu machen – als Signal nicht nur für die Zuwanderer.

zum Artikel

taz

Diversität im Landtag: Von Migrantischen kaum eine Spur

Nirgendwo stimmt der migrantische Anteil der Bevölkerung mit dem in den Parlamenten überein. Eine Rolle spielen vermutlich die schlechte Vereinbarkeit von Beruf und Mandat sowie fehlende Vorbilder – und auch Sprachprobleme.

zum Artikel

Katapult

Wahlrecht: Ohne Staatsbürgerschaft wenig Teilhabe

Knapp neun Millionen Erwachsene in Deutschland dürfen nicht wählen, noch sich zur Wahl aufstellen lassen. Das ist problematisch für die Demokratie. Der Grund: Ihnen fehlt die deutsche Staatsangehörigkeit.

zum Artikel

MDR

Eigene Wahl für Menschen ohne deutschen Pass

Mehr als 80.000 Menschen in Sachsen-Anhalt dürfen nicht wählen, weil sie keinen deutschen Pass besitzen. Die meisten leben schon seit Jahren hier und sollten sich auch beteiligen dürfen, finden Migrantenverbände. 

zum Artikel

Tagesschau

Geflüchteter Syrer zieht Kandidatur nach Bedrohungen zurück

Tareq Alaows, Bundestagskandidat in Oberhausen und Dinslaken, zieht seine Kandidatur für den Bundestag zurück. In einer Mitteilung der Partei nennt er als Gründe Bedrohungen und Rassismus.

zum Artikel

Y-Kollektiv

Ausgeschlossen vom demokratischen Wahlrecht

Bei der Bundestagswahl dürfen rund 12 Prozent nicht wählen, weil sie keinen deutschen Pass haben. Der „simpelste“ Weg wäre die Einbürgerung, aber es gibt viele Menschen, die die Kriterien für eine Einbürgerung nicht erfüllen.

zum Artikel

taz

Sachverständigenrat für Integration: Turbo-Einbürgerung, bitte

Deutschland ist divers wie nie. Das ist die Kernaussage des Jahresgutachtens, das der Sachverständigenrat für Integration und Migration vorgestellt hat. Ex­per­t:in­nen aber fordern mehr Maßnahmen für politische Teilhabe.

zum Artikel

Spiegel Online

Shoan Vaisi: „Ich bin nicht von Angst beherrscht“

Nach dem Rückzug des Syrien-Flüchtlings Tareq Alaows sagt Shoan Vaisi: »Jetzt erst recht.« Er will für die Linke in den Bundestag – auch um Rassisten die Stirn zu bieten. In NRW stellt er sich im September zur Wahl.

zum Artikel

Tagesspiegel

Das Wahlrecht muss sich für Ausländer öffnen

In knapp vier Monaten sind alle Berlinerinnen und Berliner aufgefordert, ihre Kreuzchen zu setzen. Alle Berlinerinnen und Berliner? Nein, fast ein Viertel der Stadtbevölkerung ist davon ausgenommen.

zum Artikel

Deutschlandfunk Kultur

Wahlkampf: Die vergessenen Flüchtlinge

Die Bundestagswahl kommt näher. Inhaltlich ist der Wahlkampf aber noch nicht so richtig auf Touren, kritisiert Fabian Goldmann. Besonders vermisst er das Thema Flüchtlingspolitik. Dabei suchen weltweit Menschen Schutz.

zum Artikel

Neu. Deutsch. Entscheidend. Make your voice heard. Yeni. Alman. Belirleyici. Новые голоса Германии ألمانيا. صوتك. مصيرنا جدید. آلمانی. تعیین کننده